Menu
Kontakt
Katalog herunterladen

Typenschilder nach Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

von Lucia Oberhollenzer, am 14.04.21 08:17

Typenschilder, auch als Leistungsschild oder Herstellerschild bezeichnet, identifizieren, klassifizieren und beschreiben das zu kennzeichnende Produktionsmittel bzw. das zu kennzeichnende Produkt. Die Kennzeichnung entspricht dabei häufig einer gesetzlichen Vorschrift oder einer gesetzlichen Norm.

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG

Die Richtlinie 2006/42/EG (kurz: Maschinenrichtlinie) regelt u. a. ein einheitliches Schutzniveau zur Unfallverhütung für Maschinen und unvollständige Maschinen, die in den Verkehr gebracht werden. Zusätzlich werden durch diese Richtlinie Mindeststandards an grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Anforderungen definiert, die durch harmonisierte Normen präzisiert werden.

Inhalt und Angaben auf dem Kennzeichen

Seit 2009 müssen laut Maschinenrichtlinie 2006/42/EG folgende Informationen lesbar und dauerhaft auf dem Typenschild zu finden sein, das an der Maschine anzubringen ist:

  • Firmenname und Anschrift des Herstellers
  • Bezeichnung der Maschine
  • CE-Kennzeichnung
  • Typen- oder Baureihenbezeichnung
  • Seriennummer (falls vorhanden)
  • Baujahr (= Fertigstellung der Maschine bzw. der Anlage)
  • Wichtigste technische Daten entsprechend der angewendeten Normen

Anbringung der Kennzeichen – Unfallverhütung, Gesundheitsschutz und Sicherheit

Anfänglich dienten Typenschilder im Maschinenbau der Darstellung von Leistungsdaten einer Maschine. Ein Typenschild an einer Maschine dient dem Zweck einer eindeutigen Kennzeichnung. Die seit 2009 laut Maschinenrichtlinie 2006/42/EG auf einem Typenschild zu findenden Informationen dienen der eindeutigen Identifizierung eines Produkts, einer Maschine oder einer Anlage. Die Maschine kann so einem Hersteller zugeordnet werden.

printolux-typenschild-neu

Fertigung der Kennzeichen – Verfügbarkeit, Flexibilität, Beständigkeit und mehr

Das zur Fertigung der Kennzeichen eingesetzte Kennzeichnungsverfahren sollte folgende Punkte ermöglichen:

  • Zeitnahe Verfügbarkeit bzw. Just-in-time-Produktion
  • Industrietauglich hohe Beständigkeit
  • Beliebige und wechselnde Formate
  • Beliebige und wechselnde Inhalte (Sprachvielfalt, Kombination unterschiedlicher Symbole usw.)
  • Flexibilität der einzusetzenden Schildmaterialien
  • Einzelschilder oder Seriendruck
  • Sonderausführung für den Einsatz im Freien
  • Unterschiedliche Befestigungsmöglichkeiten (Kleben, Bohren usw.)
  • Inhouse-Produktion, Vor-Ort-Produktion auf Baustellen und Montagen oder als Dienstleistungsbezug

Eine Auswahl an Typenschild-Formaten gibt es hier in unserer Formatübersicht. Einfach downloaden!

Neuer Call-to-Action

Themen:Industrielles KennzeichnenKennzeichenarten