PrintoLUX > Das Verfahren > Einblicke > Systementwicklung und Produktion

Systementwicklung und Produktion

Bei PrintoLUX gehört es zu den vorrangigen Unternehmenszielen, bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Verfahrens die Impulse und Anforderungen des Marktes aufzugreifen. Dies gilt insbesondere für die Weiterentwicklung unserer Drucksysteme. So sind aus den anfänglich zwei angebotenen Drucksystemen des Jahres 2008 inzwischen mehr als 18 Varianten geworden, wobei jede neue Variante spezifische Anforderungen von Nutzergruppen umgesetzt hat.

Unsere Drucksysteme PrintoLUX®-FB-140/3000-plus sowie PrintoLUX®-FB-10/400 sind Eigenentwicklungen, die sich durch besondere Druckpräzision und ein sehr komfortables Handling auszeichnen. Das System PrintoLUX®-FB-140/3000-plus verfügt über einen zusätzlichen leistungsstarken Servomotor, wodurch der Tischvorschub stabiler und gleichmäßiger wird. Dieser Motor ermöglicht außerdem eine Erhöhung des Auflagegewichts um über 100 Prozent auf jetzt mehr als 5 kg. Die weiter reduzierte Tröpfchengröße (2,0 anstatt 3,5 pl) sorgt für ein feineres Druckbild. Der Kartuscheninhalt des Systems ist verdoppelt, was die Nachfüllhäufigkeit entsprechend reduziert. Neue Drucksysteme bedeuten bei PrintoLUX also immer ein Plus an Leistungskraft und Bedienungskomfort.

Alle PrintoLUX®-Systeme basieren auf den Druckwerken von Epson, die außerordentlich zuverlässig sind, was vor allem die Funktionssicherheit und Langlebigkeit meint. Die Konfiguration der Drucksysteme erfolgt in Entsprechung der Kundenanforderungen hinsichtlich Format, Durchlasshöhe und Farbgebung. Auch die Serienproduktion erfolgt in Deutschland.

Das macht unser System zwar etwas teurer als in Asien produzierte Fabrikate, aber dafür wissen wir im Detail, wie unsere Systeme funktionieren, was sie können oder aber nicht mehr können. Wir sind Hersteller und kein Händler, der die Produkte Dritter anbietet.

„Made in Germany“ bedeutet bei den Drucksystemen von PrintoLUX ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit und eine kontinuierliche Weiterentwicklung.

Ansprechpartner

Hermann Oberhollenzer