PrintoLUX > Das Verfahren > Kostenersparnis > Arbeitszeitvergleich mit Siebdruck

Arbeitszeitvergleich mit Siebdruck

Bei der Herstellung von Kennzeichnungen haben sich unterschiedliche Verfahren bewährt. Wobei technischer Fortschritt auch auf diesem Feld das Auftauchen neuer Verfahren und die Ablösung herkömmlicher Verfahren mit sich bringt. Nicht alles, was neu ist, überzeugt. Nicht alles, was schon länger existiert, ist hinfällig. Aber seit dem Markteintritt von PrintoLUX im Jahr 2008 hat sich das mit diesem Namen verbundene Verfahren des thermohärtenden Digitaldrucks für viele namhafte Anwender zu einer Option entwickelt, die im Vergleich mit herkömmlichen Verfahren deutlich mehr Pluspunkte für sich verbuchen kann (siehe Systemvergleich).

In Kundengesprächen wird uns immer wieder bestätigt, dass unser industrielles Kennzeichnungsverfahren im Vergleich zum Siebdruck beim Bedrucken von Metallen wesentliche Zeitersparnisse erbringt. Dies bei bester Druckqualität und höchster Beständigkeit. Solche Kundenstimmen sind erfreulich. Sie haben uns veranlasst, das entsprechende Zahlenwerk dazu zu liefern:

Arbeitszeitvergleich: Siebdruck PrintoLUX®-Verfahren
Aluminium, vollflächig, 1-farbig, 300 x 10mm
Siebherstellung (5) (Druckformerstellung) 90 Minuten (4) 0 Minuten
Farbe anrichten (RAL, Pantone) 30 - 90 Minuten (2) 5 - 30 Minuten (1)
Rüstzeiten ca. 15 Minuten 0 Minuten
PLX-Vorbehandlung 0 Minuten 0,3 Minuten
Druckzeit ca. 0,5 Minuten 0,3 - 0,5 Minuten
Reinigen der Siebe 15 Minuten 0 Minuten
Aushärten, Temperieren 15 - 30 Minuten 7 - 10 Minuten
Entsorgen (Restfarbe, Chemikalien etc.) Ja Ja
Summe 145 - 240 Minuten 12,6 - 40,8 Minuten
  1. Farbprofilanpassungen bei einer Sonderfarbe (Pantone). Im StandFarbdruck entsteht kein Zeitaufwand. Ist das Farbprofil einmal festgelegt, kann es ohne Aufwand immer wieder abgerufen werden. Farbprofile können bei Bedarf auch auf unterschiedliche Basismaterialien abgestimmt werden (metallisch silber, weiß o.a.).
  2. Beim Einsatz des Systems PrintoLUX®-FB-140-plus.
  3. Bei einem Schild mit dem Format 300 x 10 mm sind zirka 100g Farbe + Härter anzusetzen (0,8 kg Farbe liegt im Jahr 2011 bei zirka 30 Euro netto, der Preis von 0,1 l Härter bei zirka 7,50 Euro netto). Der Zeitbedarf kann je nach Farbe deutlich variieren. Das Farbmischen verlangt viel Erfahrungen und ist jedes Mal wieder von neuem vorzunehmen.
  4. Gilt nur beim Einsatz eines neuen Siebes. Gebrauchte Siebe haben einen deutlich höheren Aufbereitungsbedarf (Geisterbilder).
  5. Filmerstellung, Siebgewebeentfettung, Kopierschicht aufbringen, Belichten, Auswaschen der nicht ausgehärteten Kopierschicht, Trocknen der Siebdruckform, Retuschen.

Noch mehr

  • Neben der deutlichen Ersparnis an Arbeitszeit, die der Einsatz von PrintoLUX im Vergleich zum Siebdruck ermöglicht, zeigt unser System in diesem Vergleich noch weitere Vorteile: Beim Siebdruck sind die anfallenden Materialkosten deutlich höher.
  • Beim Siebdruck werden Lösemittel eingesetzt, die Umwelt und Gesundheit belasten. Ihre Entsorgung stellt einen weiteren Kostenfaktor dar (Sondermüll). PrintoLUX hingegen arbeitet mit wasserbasierenden, umweltfreundlichen Tinten.
  • Auch der Arbeits- und Lagerraumbedarf ist beim Siebdruck deutlich höher als beim PrintoLUX®-Verfahren.

Ansprechpartner

Hermann Oberhollenzer

Callback