PrintoLUX > Presse > PrintoLUX®-Aktuell > PrintoLUX®-Kundeninterview: Meusburger Georg GmbH & Co KG

PrintoLUX®-Kundeninterview: Meusburger Georg GmbH & Co KG

Das Unternehmen Meusburger Georg GmbH & Co KG aus Wolfurt, Österreich, stellt Normalien und Zubehör für den Werkzeug-, Formen- und Maschinenbau her. Seit mehr als 50 Jahren beliefert es seine Kunden mit standardisierten Elementen (sogenannte Normalien) für Formaufbauten, Stanzgestelle und Maschinen. 1964 als Ein-Mann-Unternehmen in Dornbirn gegründet, hat Meusburger heute weltweit mehr als 17.000 Kunden. Als besonderen Service bietet das Unternehmen seinen Kunden einen Online-Typenschild-Designer an. Damit können Interessenten die gewünschten Typenschilder für Formen und Werkzeuge selbst gestalten und bei Meusburger in Auftrag geben (http://ecom.meusburger.com/warenkorb/index.asp). Für die Herstellung dieser Schilder nutzt Meusburger seit 2013 das PrintoLUX®-Verfahren.

 

Herr Nußbaumer, wie und wann kamen Sie oder Ihre Kollegen bei Meusburger in Kontakt mit PrintoLUX?

Stefan Nußbaumer: „Das war im Jahr 2012. Wir suchten damals ein Verfahren zur Herstellung von Kennzeichen und hatten dabei zwei zentrale Anforderungen: Zum einen sollte ein Farbdruck in guter Darstellungsqualität möglich sein; zum andern sollte der Kennzeichnungsdruck sehr beständig sein. Bei Internetrecherchen stießen wir so auf das PrintoLUX®-Verfahren und fanden es interessant.“

Die von Ihnen angesprochene Beständigkeit bezieht sich auf welche Art der Beanspruchung?

Stefan Nußbaumer: „Die von uns hergestellten und eingesetzten Schilder sind sehr aggressiven Reinigungsmitteln ausgesetzt; zum Beispiel der Eisreinigung. Da muss der Druck schon was aushalten. Bisweilen sind es auch Ultraschallbäder, die zur Anwendung kommen. Dabei haben wir die Erfahrung gemacht, dass Metallschilder den Aufdruck nicht halten können, während es mit Kunststoffschildern gut funktioniert.“

Können Sie uns Ihre ersten Eindrücke beim Kennenlernen des PrintoLUX®-Verfahrens schildern?

Stefan Nußbaumer: „Wir haben uns das Verfahren bei einem Unternehmensbesuch von PrintoLUX in Frankenthal ausführlich zeigen lassen. Meinen Eindruck zu dem Verfahren konnte und kann ich wie folgt zusammenfassen: Es war im Ergebnis so überzeugend, dass wir uns gleich vorstellen konnten, es für die Dienstleistung einzusetzen, die wir unseren Kunden anbieten. Sie besteht darin, für die bei uns gekauften Formen und Werkzeuge auch gleich die richtigen Typenschilder zu liefern." 

Bestätigen sich diese Eindrücke in der Praxis?

Stefan Nußbaumer: „Wir machen bei der Anwendung des PrintoLUX®-Verfahrens durchgängig die Erfahrung, dass die Darstellungsqualität bis hin zu Vielfarbdrucken und QR-Codes sehr gut - und die Beständigkeit des Drucks hoch ist.“

Sie arbeiten mit dem PrintoLUX®-FB-10/2000. Warum haben Sie sich für dieses System entschieden?

Stefan Nußbaumer: „Bei diesem System kommt uns gelegen, dass es ein größeres Druckformat aufweist als die anderen Systeme von PrintoLUX®. Außerdem ist es im Vergleich zum PrintoLUX®-FB-140/3000 im Einkauf günstiger.“

Welche Materialien setzt Meusburger bei der Herstellung von Kennzeichnungen hauptsächlich ein?

Stefan Nußbaumer: „Bei 90 Prozent der von uns hergestellten Kennzeichnungen nehmen wir Aluminium, bei 10 Prozent Kunststoff. Die eingesetzten Alu-Schilder bedrucken wir ausnahmslos in Farbe. Hinsichtlich der Formate nutzen wir bei ca. 40 Prozent aller Schilder das Format 43 x 70 mm, ein Standardformat, das auf die gängigen Platten von Meusburger passt.“

War es schwierig, sich in die Handhabung des PrintoLUX®-Verfahrens einzuarbeiten?

Stefan Nußbaumer: „Ganz easy war es nicht. Man braucht schon eine gewisse Technik-Affinität, um schnell damit klar zu kommen. Das Verfahren schließt einige Dinge ein, die zu beachten sind. Erst wenn man etwas eingeübt ist, geht es schneller.“

Gibt es Dinge, die Sie bei dem PrintoLUX®-Verfahren besonders gut finden? 

Stefan Nußbaumer: „Ja, ich habe es schon angedeutet: Das Verfahren verbindet eine hohe Darstellungsqualität, inklusive Farbeinsatz, mit einer wirtschaftlichen Herstellung von Kennzeichnungen. Das ist überzeugend und bedeutet eine gewisse Alleinstellung.“

Das Unternehmen Meusburger bietet seinen Kunden auch die Herstellung der Kennzeichnungen an. Der Vorteil für die Kunden: Komplexe Kühlverläufe oder Baugruppen im Werkzeug- und Formenbau lassen sich durch den Einsatz von Farbillustrationen übersichtlich darstellen. Foto: Meusburger Georg GmbH & Co KG.

Ansprechpartner

Dr. Helmuth Bischoff