Menu
Kontakt
Katalog bestellen
qualität-beständigkeit-prüfverfahren

Beständigkeit. Darstellungsqualität. Funktionssicherheit.

Das PrintoLUX®-Verfahren hat die Branche der Kennzeichnungstechnik durch einen innovativen Schub verändert. Neben dem deutlich gesteigerten Kundennutzen hinsichtlich der Kostenersparnis überzeugen dabei noch weitere Faktoren.

Einfach gut!

Qualität und Beständigkeit mit dem PrintoLUX®-Verfahren.

Das PrintoLUX®-Verfahren hat für die Herstellung industriell eingesetzter Kennzeichen neue Maßstäbe gesetzt. Im Vergleich zu konventionellen Verfahren erzielt das Verfahren ein Höchstmaß an Überzeugungskraft. 
  • Die besondere Darstellungsqualität und die hohe Beständigkeit, die sich mit PrintoLUX® erzielen lassen, bilden die tragenden Säulen des Verfahrens.
  • Anwenderfreundliche Bedienbarkeit und große Kostenersparnisse (Arbeitszeit) kommen hinzu: Durch den Einsatz von PrintoLUX® sind Einsparungen von über 40 Prozent keine Seltenheit.
  • Qualität und Beständigkeit hoch, Preise runter: Diesen doppelten Fortschritt machen sich PrintoLUX®-Kunden zu Nutze.

Beständigkeit

Unabhängige Prüflabors bestätigen regelmäßig die außerordentlich hohe Beständigkeit der mit PrintoLUX® gefertigten Kennzeichen gegenüber Temperatur, chemischen Stoffen und physikalischen Beeinträchtigungen.

Aceton, viele Öle, Fette, Heißdampf und Trockeneisreinigung können dem Druck nichts anhaben.
Der Verfahrenskern, der dieses hohe Maß an Beständigkeit begründet: Die Haftung der Tinte auf dem Trägermaterial geschieht nicht physikalisch (Kohäsion), sondern wirkt durch eine chemische Verbindung (Adhäsion) zwischen Tinte und Trägermaterial.

Angewandte Prüfverfahren für die PrintoLUX®-zertifizierten Materialien

  • Wisch- und Abriebtest
  • Gitterschnittprüfung
  • UV-Beständigkeitsprüfung
  • Bewitterungsprüfung
  • Salznebelzyklustest

mehr erfahren →

qualität-beständigkeit-prüfverfahren-2

Darstellungsqualität

Das patentierte Verfahren liefert ein hochpräzises, kontrastreiches Druckbild in fotorealistischer Darstellungsqualität. Dies gilt insbesondere für die Darstellung von Codes und das Bedrucken kleinster Formate. 

Das PrintoLUX®-Verfahren arbeitet mit wasserbasierten und umweltfreundlichen Tinten und liefert ein Druckbild in fotorealistischer Darstellungsqualität. Mit hp-Tinten (hp steht für „höher pigmentiert“) lassen sich alle nach RAL/Pantone definierten Farbtöne simulieren.

Als großen Vorteil erfahren unsere Kunden bei der zunehmenden Miniaturisierung von Kennzeichen auch die Präzision der Darstellungen auf kleinen Schildformaten. 
So ist die Kennzeichnung von DataMatrix-Codes im Format 2,5 mm x 2,5 mm für uns keine Seltenheit. Sie wird von einigen Industriekunden nachgefragt und erlaubt ein einfaches Abnehmen des Codes mit dem Smartphone.

mehr erfahren →

printolux-datamatrix-code2-1

Funktionssicherheit

Für PrintoLUX gehört es zu den vorrangigen Unternehmenszielen, bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Verfahrens die Impulse und Anforderungen des Marktes aufzugreifen. 

Alle Komponenten des Verfahrens haben vor ihrem Einsatz aufwändige Tests durchlaufen. Insbesondere unsere Kennzeichnungssysteme verkörpern die Leistungskraft und Zuverlässigkeit des „Made in Germany“.

mehr erfahren →

printolux-kundenspezifische-anwendungen-fb140-700x466

Wir sind ISO 9001 zertifiziert

Klar definierte Abläufe sichern Qualität und Leistungskraft.

mehr zur Zertifizierung 
printolux-iso-9001

Wareneingangsprüfung bei PrintoLUX

Gründlichkeit und Sorgfalt gehören zu den Leistungsmerkmalen, die das „Made in Germany“ groß gemacht haben. Wir fühlen uns dieser Tradition verpflichtet und prüfen alle von uns eingesetzten Komponenten systematisch auf Qualität, Funktionssicherheit und Optimierungspotenziale. Insbesondere der Wareneingangsprüfung kommt bei PrintoLUX ergänzend zu unseren umfangreichen Materialprüfungen große Aufmerksamkeit zu.

1

Qualitätskontrolle

Wir unterziehen alle PrintoLUX®-zertifizierten Materialien vor Einlagerung und/oder Weiterverarbeitung einer Qualitätskontrolle, um sicherzustellen, dass sie den hohen Anforderungen unseres industriellen Kennzeichnungsverfahrens standhalten:

  1. Bei der Wareneingangsprüfung werden aus jeder Charge 120 x 160 mm Formate geschnitten.
  2. Vier dieser Nutzen reinigen wir mit PLX-Reinigung und PLX-Reinigungstüchern.
  3. Nach Trocknung der PLX-Reinigung wird die PLX-Vorbehandlung mit PLX-Vorbehandlungstüchern aufgebracht.
  4. Nachdem die Vorbehandlungsflüssigkeit angetrocknet ist, werden die vier Formate mit unserem Testmuster bedruckt und thermogehärtet. 
2

Haftfestigkeit

Direkt nach Abkühlung der Testmuster erfolgt eine Gitterschnittprüfung nach DIN EN ISO 2409:2007, um die Haftfestigkeit des Drucks zu prüfen. Dazu werden engmaschige Raster (Gitter) in die Oberfläche geritzt und abgebürstet. Dann bringt man Tesa®-Klebeband 4651 auf das Raster auf und zieht es nach fünf Minuten ruckartig wieder ab. Das bestmögliche Ergebnis: die Schnittränder sind glatt, es zeigen sich keinerlei Ablösungen. Nur bei diesem Ergebnis der Kategorie GT 0 genügen die Materialien unseren Qualitätsrichtlinien.

3

Kratzfestigkeit

Danach erfolgt eine Kratzfestigkeitsprüfung mit einem Bleistift des Härtegrades 6. Bei dieser Prüfung werden die bedruckten Testflächen je mindestens sechsmal von links nach rechts mit dem gespitzten Bleistift und einem Druck von 10 Newton (10 kg*m/s²) im 90°-Winkel bearbeitet. Bei dieser Prüfung lautet der Qualitätsnachweis: Es löst sich keinerlei Tinte.

4

Chemikalien

Eine ausführliche Prüfung der Beständigkeit gegenüber einer Reihe von Chemikalien bildet den Abschluss der Wareneingangsprüfungen. Dabei kommen Isopropanol, Aceton, Nitroverdünnung, konzentrierte Sodalösung und Essigessenz (25 %) zum Einsatz. Die Testfläche wird mit 50 Reibezyklen und 20 Newton (20 kg*m/s²) Reibedruck von links nach rechts mit der betreff enden Chemikalie bearbeitet. Bestanden ist der Wareneingangstest, wenn danach keine optische Veränderung der gedruckten Farben erkennbar ist.

5

Freigabe

Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfungen werden die Materialien von unserer Qualitätssicherung freigegeben. Jede freigegebene Charge erhält eine Laufkartennummer. Unter dieser Nummer werden die Prüflinge sowie Rückstellmuster archiviert. Die Laufkartennummer befindet sich auch auf den Lieferscheinen der zum Verkauf kommenden Plattenmaterialien sowie in den Nutzenbogenboxen.

Industrielles Kennzeichnen

printolux-drucksysteme-stone-700x467
PrintoLUX-Produkte
Erfahren Sie mehr
Szene_Dienstleistung_006_bea-1-1
PrintoLUX-Dienstleistungsdruck
Erfahren Sie mehr
printolux-service-funktionsprüfung-1
PrintoLUX-Services
Erfahren Sie mehr
thorsten-wohninsland-sq
Thorsten Wohninsland
Deputy Head of Manufacturing & Development
Haben Sie Fragen zu unserem Qualitätsmanagement?

Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Telefon: +49 (0)6233-6000-926

E-Mail: t.wohninsland@printolux.com

Rückruf vereinbaren

Closeup_Prüfverfahren

Alles über die PrintoLUX®-zertifizierten Materialien

In unseren Prüfberichten.

zu den Prüfberichten