PrintoLUX > Das Verfahren > Systemvergleich > Digitaldruck mit Solvent-Tinte

Systemvergleich

PrintoLUX

Im Vergleich zum Digitaldruck mit Solvent-Tinte weist das PrintoLUX®-Verfahren deutlich größere Beständigkeiten und Strapazierfähigkeiten auf. Durch die wasserlösliche Tinte bei PrintoLUX verkleben weder Kartusche noch Druckkopf. Das senkt die systembedingten Produktionskosten in ganz erheblichen Umfang. Das einfache Handling von PrintoLUX ist ohne Fachpersonal und ohne zeitaufwändige Schulungsmaßnahmen möglich, was eine Eingliederung in den Produktionsprozess begünstigt. 

Digitaldruck mit Solvent-Tinte (Lösungsmitteltinte)

Der Digitaldruck mit Solvent-Tinte erfordert zumeist die Vorbehandlung aller Druckmaterialien mit aufzusprühendem Primer EM. Zu den Einschränkungen zählen geringe chemische - und UV-Beständigkeit. Überdies sind das Eintrocknen der Tinte am Druckkopf sowie die wesentlich höheren Transportkosten (Gefahrgut) als Nachteile zu verzeichnen. Die Investition für einen Einstieg (eine Arbeitsstation) liegt viel höher als bei PrintoLUX®.

Vergleich Digitaldruck mit Solvent-Tinte PrintoLUX®-Verfahren
Material
Materialart
Acryl aufgesprühter Primer EM notwendig ja, rückseitig
Alu, farbig-eloxiert, AL aufgesprühter Primer EM notwendig
Alu, weiß, matt, AS aufgesprühter Primer EM notwendig
Alu, natur-eloxiert, AL aufgesprühter Primer EM notwendig
Alu-Dibond, DB aufgesprühter Primer EM notwendig
Glas, matt oder vorbehandelt aufgesprühter Primer EM notwendig ja, rückseitig
Klebefolie Polyester (weiß, silber, transp.), PK aufgesprühter Primer EM notwendig
PrintoLUX®-Alu, AE aufgesprühter Primer EM notwendig
PrintoLUX®-Edelstahl, VE aufgesprühter Primer EM notwendig
PrintoLUX®-Messing, ME aufgesprühter Primer EM notwendig
Schichtstoff (ähnlich Resopal), RP aufgesprühter Primer EM notwendig
Kunststoffschilder, Polyester, PY aufgesprühter Primer EM notwendig
Tastaturfolien, PD aufgesprühter Primer EM notwendig
Vergleich Digitaldruck mit Solvent-Tinte PrintoLUX®-Verfahren
Beständigkeit (materialabhängig)
UV
mindestens 1 Jahr
mindestens 3 Jahre
mindestens 8 Jahre

Chemisch
Alkohol/Ethanol
Öle wenig beständig
Kaltreiniger nicht beständig
Aceton wenig beständig
Säure nicht beständig
Toluol nicht beständig

Phsyikalisch
Fingernagel-Test
Tesa-Test
Funkenflug-Test nicht beständig
Hochdruckreinigung/Trockeneisreinigung nicht beständig
Vergleich Digitaldruck mit Solvent-Tinte PrintoLUX®-Verfahren
Gestaltung
Farben
einfarbig
farbig nach RAL u. Pantone teilweise möglich
stufenlose Farbübergänge gut sehr gut
Photoqualität gut sehr gut

Druck-Modus
Wiedergabe Text-Dateien
Wiedergabe Graphik-Dateien
Wiedergabe Foto-Dateien
Wiedergabe Barcode-Dateien
wechselnder Text, Graphik, Barcode

Auflösung
Auflösung (von 300 - 5.760 dpi) fotorealistisch (5.760 dpi) fotorealistisch (5.760 dpi)
Vergleich Digitaldruck mit Solvent-Tinte PrintoLUX®-Verfahren
Fachwissen
Software
arbeiten aus Windows-Druckertreiber
arbeiten aus Macintosh-Druckertreiber
keine spezielle Software erforderlich
Schulungsanforderung Intensiv-Schulung Grundschulung
Vergleich Digitaldruck mit Solvent-Tinte PrintoLUX®-Verfahren
Fertigung
Handhabung und Seriendruck
Einzelfertigung
In-line/Integration
Direktdruck
besondere Arbeitsvorbereitung erforderlich Primer Vorbehandlung

Arbeitsschutz
Arbeitsumfeld allgemein Werkstatt (Geruch) Büro (geräuschlos)
Einschränkung bei Büro-Einsatz Geruch leichter Geruch
Anmerkung zur Arbeitssicherheit Geruch keine
Vergleich Digitaldruck mit Solvent-Tinte PrintoLUX®-Verfahren
Kosten
Investition für industrielle Arbeitsstation
Kostenaufwand ab 12.000 € ab 3.540 €

Ansprechpartner

Hermann Oberhollenzer

Callback